Start

Stücke

Termine

Unterhaltung

Zerstreuung

Bilder

Archiv

Kontakt 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Als das Weltbild einst verloren ging

Ein Stück von Christoph Bochdansky.
ab 6 Jahren

Erzähler: Christoph Bochdansky
Dolmetscher: Hubertus Zorell
Musiker: Raino Rapottnig
Regisseurin: Nika Sommeregger

 

Der Erzähler will die Geschichte "Als das Weltbild einst verloren ging." vortragen. Sie handelt davon, daß alles und jeder auf der Welt seinen Platz findet.

Das ist eine gute Idee und ein schönes Weltbild und solche Ideen werden vom Pegasus gebracht.

Doch dem Teufel gefällt das nicht. Er verwandelt den Pegasus in einen Menschen. Das ist eine Katastrophe. Denn wer soll nun die guten Ideen bringen? Jetzt wo der Pegasus ein Mensch ist, kann er das nicht mehr. Damit will der Teufel die Weltbilder verderben.

Der Erzähler beginnt nun mit der Geschichte "Als das Weltbild einst verloren ging." Damit die Geschichte auch jenen verständlich wird, die in einer auch noch so entfernten Sprache sprechen, hat er einen Dolmetscher dabei. Doch der Dolmetscher ist der verzauberte Pegasus. Das bringt die Geschichte samt dem Erzähler vollends durcheinander.

Dennoch gelingt es dem Erzähler und dem vermeintlichen Dolmetscher, den Teufel zu überlisten. Und möglicherweise bringen sie auch noch die verpatzten Weltbilder in Ordnung.

 

nächstes